Kontakt aufnehmen

Alte Arbeitsweisen und Strukturen abschaffen

Was wollen Sie bewegen? Oder vielmehr „wen“? Darauf wüsste ich sofort eine Antwort: Mitarbeitende raus aus den Silos, Führungskräfte runter von den Elfenbeintürmen, alle einfach mal anklopfen an der Tür des Kollegen aus der anderen Abteilung, in echt oder zunächst virtuell. „People Matter“, das war von Anfang an Teil der Tandemploy-Philosophie. Sie bestimmt unser Produkt und alles, was wir tun. Wir verstehen die digitale Transformation in erster Linie als einen kulturellen Wandel, der die Art und Weise, wie wir als Menschen zusammenwirken grundlegend verändert, verändern muss! Wir brauchen neue Begegnungen und Erfahrungen, bei denen jeder spürt, dass Austausch und Kollaboration Spaß machen und dass es nicht die ausgefahrenen Ellbogen sind, die uns persönlich weiterbringen, sondern die Verbindung mit anderen und das Hinarbeiten auf ein gemeinsames Ziel. 

Diese Art von Erfahrungen ermöglichen wir mit unserer Skill-Matching-Software. Wir haben sie aus der Überzeugung heraus entwickelt, dass ein nachhaltiger Kulturwandel nicht nur „von oben“ angestoßen werden sollte, sondern von allen Menschen im Unternehmen mitgestaltet werden muss. Da ist es nur logisch, dass unser Tool bottom-up gesteuert wird, ausgehend vom Nutzen für jede*n Einzelnen. Denn nur wenn dieser klar ist, wenn Tool, Sinn und positives Erleben zusammenkommen, entsteht Akzeptanz. Und nur dann setzt Bewegung ein, hin zu handlungsfähigen und innovativen Netzwerkorganisationen, in denen Skills und Wissen geteilt und immer wieder in neuen Konstellationen zusammengebracht werden. 

2020 treiben wir diese so wichtigen Veränderungen weiter, mit neuen Use Cases, von denen Mitarbeitende und HR Management profitieren. Wir stehen für einen kraftvollen wie verantwortungsvollen Umgang mit Daten. Kraftvoll, weil Unternehmen “People Analytics” auf einem neuen Level bekommen, nämlich Einblicke in das, was die eigenen Mitarbeitenden an Skills und Wissen mitbringen. Verantwortungsvoll, weil die Daten anonymisiert und aggregiert erhoben werden und jede*r Einzelne zu jedem Zeitpunkt die Hoheit über seine oder ihre Daten behält. Wir wollen motivieren, inspirieren und eine konkrete Basis schaffen, um diese „neue Beweglichkeit“ auf sämtliche Bereiche in der Organisation zu übertragen. 2020 sollte das Jahr werden, in dem starre Arbeitskonzepte endlich Platz machen für menschenfreundliche und ressourcenschonende flexible Modelle, die Mitarbeitenden Zeit geben, ein in jeglicher Hinsicht bewusstes (Arbeits-)Leben zu führen. Eines, in dem wir mit weniger Arbeit mehr erreichen – für uns, für andere, für einen lebenswerten Planeten. Wir finden den Gedanken charmant, dass 2020 der spürbare Aufbruch in eine – ganz unironische – schöne neue Arbeitswelt stattfindet, eine, in der jede*r entlang seiner Talente und Bedürfnisse arbeiten und mitgestalten kann und so dazu beiträgt, die komplexen Herausforderungen unserer Zeit zu meistern.  

von Anna Kaiser

 

Was wir vom Fuchs und Igel noch lernen können

« Zurück zur Übersicht