fbpx

hy Nikoline

Nikoline von Nieding ist Consultant und bereits seit Oktober 2019 Teil des Teams. Auf welchem Weg sie bei hy gelandet ist und was Nikoline in ihrer Freizeit umtreibt erzählt sie uns in diesem Interview.


Wie bist Du zu hy gekommen, und was hat Dein erstes Jahr hier bei hy geprägt?

Das erste Mal von hy gehört habe ich während eines Praktikums bei Axel Springer. hy’s digitaler Fokus und Innovationsstrahlkraft haben mich schon damals begeistert. Nach meinem Master wollte ich gerne in die Beratung, um einen vielfältigen Einblick in diverse Branchen und Unternehmen zu erhalten. Zugleich hatte ich Lust auf ein kleines Team, in dem ich aktiv mitgestalten kann. Beide Aspekte vereint hy als Arbeitgeber sehr gut. Mein erstes Jahr bei hy wurde geprägt von meinen tollen Kolleg*innen, der Lust auf inhaltlich fundierte und zielführende Diskussionen und einem großen unternehmerischen Spirit. Und natürlich konnte ich mein Wissen über digitale Geschäftsmodelle, aktuelle Marktentwicklungen und agile Arbeitsweisen extrem ausbauen.

Du hast zunächst unser Sales Team unterstützt und hast vor kurzem ins Consulting gewechselt. Was reizt Dich besonders an der Projektarbeit mit unseren Kunden?

Das ist richtig, ich bin über eine kleine Schleife ins Consulting gekommen. An der Projektarbeit reizt mich, dass ich mich über einen abgesteckten Zeitraum tief in ein Thema stürzen kann. Weil ich bei zu viel Routine unruhig werde, gefällt mir diese Arbeitsweise sehr gut. Unsere Kunden kommen mit spannenden strategischen und unternehmerischen Fragen auf uns zu, die immer den Blick in die Zukunft richten. Es macht mir großen Spaß, diese Fragen gemeinsam mit den Kunden anzugehen und in einem kreativen und analytischen Prozess zukunftsfähige Antworten zu entwickeln. Es ist ein schönes Gefühl, durch meine tägliche Arbeit einen kleinen Teil zur Transformation der deutschen Wirtschaft beizutragen.

Du hast die HABA Digitalwerkstatt bei der Einführung eines Abo-Geschäftsmodells für Digital Education unterstützt, bevor du zu hy gekommen bist. In den vergangenen Corona-Monaten hast du dann ehrenamtlich beim Hackathon #wirfürschule gearbeitet. Woher kommt die Leidenschaft für Digitale Bildung?

Mich interessiert die Schnittstelle zwischen Unternehmertum und Philanthropie sehr. Wie können wir gewinnorientiert arbeiten und dabei gesellschaftlichen Mehrwert schaffen? Mit dieser Fragestellung bin ich 2018 auf die HABA Digitalwerkstatt aufmerksam geworden, die von Verena Pausder gegründet wurde. Die Digitalwerkstätten schaffen einen kreativen Bildungsraum, in dem Kindern beigebracht wird, zu aktiven Gestaltern, und nicht nur Konsumenten, der digitalen Welt zu werden. Die heutige Generation wird in eine digitalisierte Welt hineingeboren und wächst wie selbstverständlich darin auf. Unser deutsches Bildungssystem stammt in den Grundzügen aber noch aus der Kaiserzeit, in der noch nicht einmal Autos auf den Straßen fuhren. Das passt für mich nicht zusammen. Bildung ist der wichtigste Rohstoff, den wir in Deutschland haben. Um als Land zukunftsfähig zu sein, ist es für mich essentiell, Kindern das Werkzeug an die Hand zu geben, mit dem sie in einer digitalen Welt zu mündigen Bürgern werden. Darum begeistere ich mich so für Digitale Bildung und investiere dafür auch gerne meine Energie und Freizeit.

Du hast nach Deinem Wirtschaftsstudium Deinen Master in Philosophie gemacht? Wie kam es dazu und wie beeinflusst das Deine Arbeit im Consulting?

Ich habe im Bachelor an einer klassischen Wirtschaftsuniversität studiert, an der die Student*innen alle sehr ähnliche Ziele verfolgen. Für meinen Master hatte ich dann Lust auf ein Kontrastprogramm mit diversem Input und neuen Denkweisen. Philosophische Fragestellungen haben mich schon länger interessiert und in England hatte ich die Möglichkeit, ohne viel akademisches Vorwissen in Philosophie ins kalte Wasser zu springen. Das war inhaltlich und menschlich eine bereichernde Erfahrung. Die Philosophie ermöglicht es uns, komplexe Sachverhalte auf einem höheren Abstraktionslevel zu betrachten und uns in unterschiedliche Blickwinkel hinein zu versetzen. Zudem ist die Disziplin sehr analytisch, ohne eine saubere Herleitung deiner Argumentation kommst Du nicht weit. All dies sind sicher Fähigkeiten, die mir in meiner täglichen Arbeit bei hy helfen.

Du bist als leidenschaftliche Podcast-Hörerin bekannt, was sind aktuell Deine top 3 Podcastempfehlungen?

Die “Alles gesagt?”–Folge mit Thomas de Maizière. Sehr lang, aber sehr lohnenswert: ein überaus spannender und persönlicher Bericht über die deutsche Wiedervereinigung.

“‘ne gute Stunde mit..” von Deutschland 3000 mag ich sehr. Die aktuelle Folge mit Ingo Zamperoni gibt einen interessanten Einblick in die politische Situation in den USA. Andere tolle Folgen sind u.a. die mit Edda Schönherz, Justin Sonder oder Aya Jaff.

“Mal angenommen”, der tagesschau Zukunfts-Podcast.

.. und dreieinhalb, weil zum Abschalten und Lachen: “Talk ohne Gast” mit Till Reiners und Moritz Neumeier