War for Green Talent

Ein Beitrag von Pia Sander und Ella Brockhaus

Chief Sustainability Officer”, Analyst:in im Energiemanagement” oder „Projektmanager:innen für Solar und Wind” – diese Jobs klingen zukunftsfähig und sind stark gefragt. Aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage kursieren fast täglich Meldungen zu Entlassungen und gleichzeitig ist ein neuer War for Talent” entbrannt. 

Gesucht werden Mitarbeitende mit Expertenwissen im Bereich Kreislaufwirtschaft, Life Cycle Assessments, Material Management oder erneuerbaren Energien. Die Rede ist von sogenanntem Green Talent. Doch viele Unternehmen stehen bei der (Neu-)Besetzung von Nachhaltigkeitsposten im War for Green Talent” vor großen Herausforderungen. Dieser Artikel beleuchtet deshalb die folgenden Fragen: 

  • Was treibt den aktuellen „War for Green Talent”?
  • Wie hat sich die Nachfrage nach Green Jobs in den letzten 5 Jahren im Vergleich zu anderen Arbeitsfeldern entwickelt?
  • Welche Jobtitel im Bereich Nachhaltigkeit sind aktuell besonders gefragt?
  • Wie wird Nachhaltigkeit auf oberster Führungsebene verankert?
  • Wie können sich Unternehmen im „War for Green Talent” erfolgreich positionieren?
Was treibt den aktuellen „War for Green Talent”?

Um sich auf die Green Economy auszurichten, suchen Unternehmen vermehrt nach Nachhaltigkeitskompetenzen. Erst im November 2022 hat die MF Brands Group (u.a. Lacoste und The Kooples) Carole de Montgolfier in die neue Position des Chief Sustainability Officers (CSOs) berufen (Textilwirtschaft).

Auch Beratungen stellen zunehmend Talente im Bereich Nachhaltigkeit ein: BCG CEO Christoph Schweizer forderte im Februar 2022 Klimaaktivist:innen dazu auf, sich zu bewerben (Financial Times). Die Beratung PwC verfolgt ebenso ambitionierte Pläne: Bis 2025 möchte das Unternehmen um 100.000 Mitarbeiter:innen im Bereich Klima und Diversität wachsen und investiert hierfür zwölf Milliarden US-Dollar (Reuters). Auch die britische Regierung investiert vier Milliarden Pfund, um bis 2030 zwei Millionen grüne Jobs wie zum Beispiel Low-Carbon Farmer” oder Mechaniker für Windkraftanlagen” zu schaffen (BBC). 

Wer in der letzten Zeit die LinkedIn Jobsuche benutzt hat, wird bemerkt haben, dass es die neue Filter-Kategorie Green Jobs” gibt, mit der man direkt nach Stellen mit nachhaltigem Impact suchen kann. LinkedIn berichtete, dass im Jahr 2021 ca. 10 % aller Job Postings explizit mindestens eine grüne Kompetenz forderten. Grüne Jobs werden hierbei von LinkedIn als jene Kompetenzen definiert, die die ökologische Nachhaltigkeit von wirtschaftlichen Aktivitäten ermöglichen (LinkedIn), also z.B. Expert:innen für nachhaltige Materialien, Energy Manager oder Compliance Officer im Bereich Lieferketten.

Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) sind jedoch schon seit Jahrzehnten ein Begriff. Die vielen aktuellen Neueinstellungen im Bereich Nachhaltigkeit werden von einer Vielzahl von Faktoren befeuert, die den Wandel zu einer Green Economy beschleunigen:

  1. Verbraucher:
    Verbraucher fragen verstärkt nach nachhaltigen Brands nach und zeigen eine höhere Zahlungsbereitschaft. So gaben trotz anhaltendem Inflationsdruck 66 % der US Konsument:innen an, dass sie bereit seien, für nachhaltige Produkte mehr zu zahlen (PDI).
  2. Belegschaft:
    Mitarbeitende zeigen ein gesteigertes Interesse für den Impact ihres Arbeitgebers und sind für ökologische und soziale Auswirkungen sensibilisiert. 71 % der Arbeitnehmer:innen wollen beispielsweise nach der Pandemie für ein umweltfreundliches Unternehmen arbeiten (CSR Journal).
  3. Investoren und Eigentümer:
    Investoren achten vermehrt auf ESG-Investment-Kriterien. So haben in einer EY Studie aus dem Jahr 2020 gar 98 % der befragten institutionellen Anleger angegeben, dass sie einen strengeren Ansatz bei der Bewertung der nichtfinanziellen Performance von Unternehmen verfolgen (EY).
  4. Gesetze:
    Neue Regulatorik wie z.B. das Recht auf Reparatur oder das 2023 in Kraft tretende Lieferkettengesetz stellen neue Anforderungen an Wertschöpfungsprozesse in Unternehmen und setzen diese zunehmend unter Druck. 
Treiber für Neueinstellungen im Bereich Nachhaltigkeit (PDI, CSR Journal, EY)
Wie hat sich die Nachfrage nach Green Jobs in den letzten fünf Jahren im Vergleich zu anderen Arbeitsfeldern entwickelt?

Die veränderten Erwartungshaltungen unterschiedlicher Stakeholder haben weitreichende Implikationen für Lieferketten, Produktentwicklung, Herstellungsprozesse und somit auch die Gesamtstrategie von Unternehmen. Um dieser strategischen Umorientierung zu genügen, treten Unternehmen in den War for Green Talent” ein. Gemeinsam haben hy und StepStone im Oktober 2022 eine Analyse von Stellenausschreibungen durchgeführt, um Erkenntnisse bezüglich der Nachfrage nach Jobs mit Nachhaltigkeitsbezug zu generieren.

StepStone ist eines der weltweit führenden E-Recruiting-Unternehmen und hat für StepStone.de, eine der führenden Online-Jobplattformen Deutschlands, ein Screening von Stellenausschreibungen angefertigt. Auf Basis einer Liste von 29 Keywords, die sich thematisch von “Nachhaltigkeitsberatung” bis Carbon Accounting” erstreckt, wurden von StepStone alle Stellenausschreibungen ihrer Plattform von 2017 bis 2022 aggregiert. Die Ergebnisse wurden als ADLO Werte (Average Daily Listings Online) und als prozentuales Wachstum evaluiert. Um den untersuchten Green Jobs einen Vergleichswert gegenüberzustellen und das Wachstum mit einem Benchmark zu bewerten, wurden über den gleichen Zeitraum Stellenausschreibungen im Bereich Design und DevOps/Data Engineering untersucht. Die selbst durchgeführte Analyse konnte mit aktuellen öffentlich publizierten Studien ergänzt werden. 

Die Auswertung der Datenerhebung von StepStones Jobbörse zeichnet ein klares Bild: Die Nachfrage nach Expert:innen in nachhaltigkeitsbezogenen Jobs wächst deutlich stärker als bei den anderen zwei Berufsfeldern. Im August 2022 betrug die aggregierte Wachstumsrate im Bereich Design und DevOps/Data Engineering jeweils 64 % und 331 %. Dahingegen erlebten Stellen im Nachhaltigkeitsbereich mit 577 % ein deutlich stärkeres Wachstum. Das im Zeitverlauf beobachtbare extreme Wachstum im Bereich Nachhaltigkeit könnte zudem in absehbarer Zeit ein Übertreffen der äußerst populären DevOps/Data Engineering-Ausschreibungen in quantitativer Hinsicht bedeuten. Die Auswertung der ADLO Werte bestätigt diese Erkenntnis: Im Vergleich zu der Disziplin Design sind im Bereich Nachhaltigkeit täglich das Dreifache (3,24) an Anzeigen online. 

Unternehmen erkennen somit die Notwendigkeit, auf Expertise im Nachhaltigkeitsbereich zurückgreifen zu können, um sich resilient der Zukunft zu stellen. Dementsprechend ist es entscheidend, sich frühzeitig um qualifizierte Arbeitskräfte zu kümmern, um den „War for Green Talent” zu gewinnen.

Wachstum von Stellenausschreibungen im Bereich Design, DevOps/Data Engineering, sowie im Bereich Nachhaltigkeit von 2017 bis 2022 (StepStone Analyse, 2022)

Bei steigender Nachfrage stellt sich jedoch die Frage, ob der derzeitige Arbeitsmarkt auch mit einem entsprechenden Angebot aufwarten kann. Eine Studie des CFA Instituts stellte beispielsweise einen deutlichen Mismatch zwischen dem Angebot und der Nachfrage nach ESG-Professionals im Finanzsektor fest. Eine Analyse der LinkedIn-Profile von einer Million Investment-Professionals ergab, dass nur 1 % nachhaltigkeitsbezogene Fähigkeiten aufweisen. Dementsprechend muss in den nächsten Jahren verstärkt in den Aufbau von grünen Kompetenzen investiert werden und diese insbesondere in der Ausbildung von zukünftigen Generationen verankert werden.

Welche Jobtitel im Bereich Nachhaltigkeit sind aktuell besonders gefragt?

Die Aufschlüsselung des Wachstums auf Ebene einzelner Jobtitel im Bereich Nachhaltigkeit zeigt auf, um welche Kompetenzen Unternehmen im War for Green Talent” konkurrieren. StepStones Datenauswertung konnte Stellenausschreibungen thematisch kategorisieren, um festzustellen, welche Jobs in den letzten fünf Jahren besonders von Bedeutung waren. 

Eine Liste der Top 8 gesuchten Jobprofile mit Nachhaltigkeitsbezug über den Zeitraum von 2017 bis 2022 bestätigt, dass Nachhaltigkeitsberatung und -management sowie Kompetenzen im Bereich Sustainable Finance stark gefragt sind. Für jedes Stellenprofil sind in folgender Grafik beispielhafte Jobtitel aufgeführt. 

Top 8 Green Jobs von 2017 bis 2022 (StepStone Analyse, 2022)

Anhand der Tabelle sind drei besonders erkenntnisreiche Einblicke abzuleiten, die den Arbeitsmarkt im Bereich Nachhaltigkeit derzeit ausmachen: 

  1. Im betrachteten Zeitraum landet Nachhaltigkeitsberatung” auf Platz zwei. Beratung spielt demnach bei der nachhaltigen Transformation in Richtung Green Economy eine große Rolle. Die hohe Quantität von Stellenausschreibungen im Bereich der Nachhaltigkeitsberatung illustriert ebenso die unternehmensseitige Nachfrage in diesem Bereich.
  2. Innerhalb der Kategorie Nachhaltigkeitsmanagement” zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Sustainability Manager” oder auch CSOs” werden häufiger von Unternehmen gesucht und bringen die Nachhaltigkeitskompetenz stärker in den Kern der Firma. Das bekräftigt die Hypothese, dass Unternehmen auch intern zukunftsfähige Kompetenzen aufbauen wollen.
  3. Zuletzt ist festzustellen, dass Stellenausschreibungen der letzten fünf Jahre auch im Bereich nachhaltige Technik und Energie einen hohen Stellenwert gewonnen haben. Unter Berücksichtigung der aktuellen Energiekrise wird sich dieses Berufsfeld in Zukunft vermutlich stärker auf Nachhaltigkeit ausrichten, um planetaren, sozialen und versorgungstechnischen Ansprüchen zu genügen. 
Wie wird Nachhaltigkeit auf oberster Führungsebene verankert?

Um Nachhaltigkeit auf oberster Führungsebene langfristig zu verankern, stellen Unternehmen zunehmend CSOs ein. So hat beispielsweise JBS, der weltweit größte Fleischproduzent, im September diesen Jahres die Stelle des Global Chief Sustainability Officers erstmals besetzt (Fooddive). Alleine in den Jahren 2020 und 2021 wurden weltweit nahezu so viele CSOs eingestellt wie insgesamt in den acht Jahren zuvor (Strategy&). 

CSOs stellen sicher, dass Nachhaltigkeit in der Strategie und dem Geschäftsmodell eines Unternehmens verankert ist. Zudem sind sie häufig für die Themen Risikomanagement, Nachhaltigkeitsberichterstattung, Prozessanpassung und die Kommunikation mit relevanten Stakeholdern verantwortlich. Während in Frankreich bereits 57 % der Unternehmen einen formalen CSO haben, beschäftigen wenig über ein Drittel der deutschen Unternehmen (35 %) einen CSO mit vollem Nachhaltigkeitsmandat und Zugang zum Board (Strategy&). Deutschland hat also Nachholbedarf. 

Auch Beratungen wie PwC oder Bain & Company versuchen derzeit, Top Level Executives und Berater auf zukünftige Herausforderungen der Transformation zu einer Green Economy vorzubereiten. Dafür werden zum Beispiel interne Green Academies, Leadership Institute oder weltweite Qualifizierungsinitiativen mit akademischen Partnern gestartet (Handelsblatt). Solche Initiativen, die Mitarbeitenden über ihr derzeitiges Jobprofil hinaus grüne Kompetenzen vermitteln, werden Greenskilling” genannt. 

Doch wie wirkt sich die Verankerung von Nachhaltigkeitskompetenz in der Führungsriege auf die Performance des Unternehmens aus? Diese Frage lässt sich noch nicht eindeutig beantworten. Unternehmen mit einem CSO können vor allem im Bereich ESG punkten. 98 % der Unternehmen, die im Bereich ESG führend sind (Refinitiv Sustainability Ranking zwischen A+ und A-), beschäftigen derzeit einen CSO. Dahingegen haben 52 % der Unternehmen mit einem schwachem ESG-Ranking (D+ bis D-) keinen CSO. Die Ursache der Korrelation bleibt jedoch offen: Stellen Unternehmen mit einer besseren ESG-Performance eher eine:n CSO ein – oder ist die bessere ESG-Rating Performance das Resultat der Arbeit eines CSOs?

Wie können sich Unternehmen im „War for Green Talent” erfolgreich positionieren?

Die aktuelle Transformation zu einer Net Zero Economy beeinflusst Entscheidungen über Personaleinstellungen und -entwicklung. Wir stellen fest, dass ein CSO nahezu unabdingbar ist, um Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie und im Aufsichtsrat zu verankern. 

Laut einer Studie von Deloitte prognostizierten drei Viertel der Befragten, dass die Rolle des CSOs auch in den nächsten fünf Jahren noch existiert (Deloitte). Dahingegen gaben nur 14 % der Befragten an, dass die Rolle nicht mehr erforderlich sein wird und stattdessen z.B. in eine andere Funktion wie den CEO oder einzelne Business Units integriert wird. Kurzfristig stellen wir somit fest, dass eine Person mit vollem Mandat und CEO-Zugang essenziell ist.

Unternehmen müssen sich gezielte Strategien überlegen, wie man Talente mit grünen Kompetenzen anlocken und halten kann, um den War for Green Talent” zu gewinnen. So kann beispielsweise die stärkere Integration von Purpose in das Kerngeschäft und ein attraktives Weiterbildungsangebot als Magnet für Bewerber:innen dienen. 

Wir bei hy helfen unseren Kunden dabei, die Transformation zur Green Economy zu meistern. Wir identifizieren Strategien, die sowohl ökologisch sind als auch wirtschaftliches Wachstum ermöglichen. Aus bisherigen Gesprächen mit Geschäftsführern beschäftigen sich diese aktuell mit folgenden Fragestellungen:

  • Wie beeinflusst Nachhaltigkeit mein Geschäftsmodell?

Klimawandel, Ressourcenknappheit, veränderte Stakeholder Erwartungen und neue Regulatorik haben signifikante Auswirkungen auf Unternehmen. Gleichzeitig liegt in der erfolgreichen nachhaltigen Transformation auch eine große Chance. hy unterstützt Unternehmen dabei, neue Wachstumsopportunitäten und Trends im Bereich Nachhaltigkeit identifizieren und Risiken frühzeitig aufzuzeigen.

  • Wie integriere ich Nachhaltigkeit in mein Geschäftsmodell?

Nachhaltigkeit sollte sich nicht nur in ESG-Reporting und Carbon Offsetting widerspiegeln, sondern grundlegend im Geschäftsmodell verankert sein. Der Aufbau von regenerativen Produkten und Services sowie zirkulären Geschäftsmodellen ist ein starker Hebel, um nachhaltige Unternehmen zu gestalten. hy identifiziert nachhaltige Geschäftsmodellstrategien und unterstützt in der Vertestung und Implementierung. 

  • Welche Strategien helfen mir, Scope 1,2 und 3 Emissionen zu reduzieren?

Carbon Offsetting stellt eine kurzfristige und valide Möglichkeit für Unternehmen dar, ihre Net Zero Ziele zu erreichen. Zugleich sollten Strategien für eine langfristige Emissionreduktion entworfen werden. hy unterstützt bei der Identifikation und Implementierung von Net Zero Strategien.

  • Gibt es externe Lösungen, welche die nachhaltige Ausrichtung meines Unternehmens unterstützen können?

Unternehmen können durch die Zusammenarbeit mit Climate Tech Startups und Investition in innovative und nachhaltige Geschäftsmodelle schnell klimafreundliche Lösungen implementieren, ihr Portfolio an nachhaltigen Produkten erweitern oder Prozesse und Lieferketten emissionsarmer gestalten. Wir bei hy identifizieren mittels eines Startup Scoutings passende Lösungen, vermitteln den Erstkontakt und unterstützen in der Bewertung.

  • Wie preise ich den Mehraufwand der grünen Transformation in meinem Produkt bzw. Service ein?

Schon jetzt planen Unternehmen, im Zuge der Einführung des Lieferkettengesetzes nächstes Jahr ihre Preise zu erhöhen, um den Mehraufwand auszugleichen. Unser Pricing & Sales Team unterstützt Kunden dabei, die richtigen Preishebel zu identifizieren und die Kundenkommunikation vorzubereiten.

Kontaktieren Sie uns unverbindlich, wenn Sie sich aktuell die obigen Fragen stellen. Unter folgendem Link können Sie direkt einen Termin vereinbaren.

Autorin

Pia Sander

Als Consultant im Executive Advisory Team unterstützt Pia unsere Kunden bei der Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsopportunitäten. Vor ihrer Zeit bei hy sammelte sie Erfahrungen im Logistik- und Mobilitätssektor: Bei einer Innovationsabteilung von Volkswagen war sie an der Pilotierung neuer Geschäftsmodelle für B2B Kunden gemeinsam mit Startups beteiligt. Zudem begleitete sie bei der Deuschen Post eine Führungskräftekonferenz ins Silicon Valley und das Startup Engagement mit PlugAndPlay. Während ihres Studiums in International Business an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin hat sie mehrere Auslandssemester in Melbourne, Lima und Lyon absolviert. 
Autorin

Ella Brockhaus

Als Junior Consultant unterstützt Ella Brockhaus das Team Modern Finance and Innovation bei der Konzeptionierung und Umsetzung von Innovationsaktivitäten. Vor ihrer Zeit bei hy war Ella als Entrepreneur in Residence bei Consultport sowie als Junior Consultant im Bereich Nachhaltigkeit bei 180 Degree Consulting tätig. Außerdem sammelte Ella Erfahrung im Bereich Marketing und Kommunikation bei Climate Connect. Am Londoner, Pariser und Berliner Campus der ESCP Business School erwarb sie ihren BSc in Management.