Regenerative Leadership – Wegweiser in eine nachhaltige Zukunft

regenerative leadership 2

Die letzten zwei Jahre waren ohne Zweifel eine außergewöhnliche Erfahrung. Das heutige Leben ist ständig im Wandel, und in einer unbeständigen, unsicheren, komplexen und vieldeutigen Welt (englisch VUCA World) wird es immer schwieriger für die Zukunft zu planen. In der Geschichte der Menschheit gab es natürlich schon immer Veränderungen, aber die rasant fortschreitenden Technologien, die soziale Ungleichheit und die aktuelle COVID-19-Pandemie stellen uns alle vor immer größere und komplexere Herausforderungen.

Darüber hinaus haben wir weltweit Rekordwerte beim Temperaturanstieg und bei Naturkatastrophen zu verzeichnen. Wissenschaftler warnen uns, dass vier von neun lebenserhaltenden Systemen, auf die wir als Menschen auf dieser Erde angewiesen sind, bereits in einen Bereich gedrängt werden, der zu irreversiblen Folgen in unseren Ökosystemen führen könnte. Das spüren wir bereits heute: Allein im Jahr 2020 wurden 416 Naturkatastrophen registriert. Zudem beträgt der gesamtwirtschaftliche Schaden aller Naturkatastrophen seit dem Jahr 2000 weltweit insgesamt 5 Billionen USD (das sind 12 Nullen). Menschen auf der ganzen Welt sind mit den Folgen dieser Entwicklungen konfrontiert. Die Weltbank schätzt, dass der Klimawandel bis 2050 weltweit mehr als 200 Millionen Menschen zur Migration zwingen könnte. Das wäre in etwa gleichbedeutend damit, dass wir in den nächsten fünfundzwanzig Jahren die gesamte Bevölkerung Deutschlands, Frankreichs und Spaniens umsiedeln müssten. Desweiteren haben die weltweiten Emissionen von Kohlendioxid und anderen Treibhausgasen einen Rekordwert von 51 Milliarden Tonnen pro Jahr erreicht, wodurch Wärme in der Atmosphäre gehalten wird und der Klimawandel weiter voranschreitet. Eine Übersicht über die Auswirkungen des Klimawandels bietet die folgende Grafik.

regenerative-leadership-diagram
Sources: Statista, AEON Report, Pitchbook, Crunchbase

Die gute Nachricht: Es ist das erste Mal, dass wir die negativen Auswirkungen unseres Verhaltens auf unsere lebenserhaltenden Ökosysteme auf der ganzen Welt verstehen. Daher haben wir die Möglichkeit, die erkannten Probleme in die größte Chance seit Bestehen der Menschheit umzuwandeln. Alles was wir jetzt brauchen sind Menschen die diesen Wandel vorantreiben und gestalten.

Für diesen Wandel ist Leadership von entscheidender Bedeutung, mit Menschen die sich eine bessere Zukunft vorstellen und andere Menschen davon überzeugen, an dieser Vision mitzuarbeiten. Zwei Punkte sind dabei wichtig:

  • Es ist Leadership, kein Management: Wenn man in eine unbekannte Richtung geht, ist Ungewissheit im Spiel. In diesem Kontext geht es um Leadership basierend auf einer Vision und nicht nur um die Koordinierung vorhandenen Ressourcen.
  • Die Vision ist der Schlüssel: „Eine Vision ohne Maßnahmen ist nutzlos. Aber eine Maßnahme ohne Vision ist auch sinnlos, da die Richtung nicht klar definiert ist. Daher ist eine Vision absolut notwendig, um das Handeln zu lenken und zu stimulieren. Mehr noch: Eine gemeinsame und fest im Blick gehaltene Vision lässt neue Systeme entstehen.“ – Donella Meadows (Übersetzung aus dem Englischen)

Auf einer breiteren, globalen Ebene beginnen wir zu verstehen, dass die Art und Weise, wie wir unsere gesellschaftlichen Strukturen organisiert haben zu extraktiv ist und wir unsere vorhandenen Ressourcen zu schnell aufbrauchen. Die unglaublichen Innovationen der industriellen Revolutionen, die wir in den letzten zweihundert Jahren angestoßen haben, ermöglichten uns einen enormen Wohlstand, eine Verbesserung der Gesundheit und einen Lebenskomfort der alles übertrifft, was die Geschichte der Menschheit bis jetzt erlebt hat. Jetzt, da wir beginnen die negativen Auswirkungen des bisherigen, linearen „Take-make-waste“- Ansatzes zu erkennen, ist es an der Zeit mit gutem Beispiel voranzugehen und die nächste Stufe unserer Entwicklung anzustreben. Das beginnt mit der Wahrnehmung und Anerkennung der VUCA-Welt, in der wir uns als Individuen mit einer Vielzahl von vollständig miteinander verflochtenen globalen Systemen befinden. Im Moment haben wir im Wesentlichen drei Möglichkeiten mit den Herausforderungen auf unserem Planeten umzugehen:  

  • Nichts tun und abwarten was passiert
  • Unser bestehendes System optimieren, um die negativen Auswirkungen zu verzögern 
  • Unsere Systeme neu ausrichten, indem wir gleichzeitig die bestehenden Strukturen verbessern und disruptive Lösungen anstoßen und implementieren

In diesem Zusammenhang sind neue Gedanken und Innovation von zentraler Bedeutung. Wir alle können in unseren jeweiligen Bereichen Innovatoren sein und Verantwortung übernehmen, um neue Wege für die Gestaltung und das Zusammenleben in unseren lokal und global vernetzten Ökosystemen zu finden. Dies bringt uns zu Regenerative Leadership.

Aufbruch in eine regenerative Zukunft

Regenerative Leadership beschreibt ein neues Führungsmodell, das die Menschen dazu befähigt „die Gesellschaft in eine lebensbejahende Zukunft zu führen“ (Hutchins & Storm 2019, Übersetzung aus dem Englischen). Das Wort „lebensbejahend“ klingt vielleicht ein wenig blumig und schwammig, daher rekapitulieren wir kurz: 

  • Die Klimakrise ist die direkte negative Folge unserer übermäßigen Nutzung der auf der Erde zur Verfügung stehenden Ressourcen und der systematischen Zerstörung unserer natürlichen Umwelt
  • Wir drohen irreversible Wendepunkte zu erreichen, die zur Zerstörung unserer Landwirtschaft, zur Überflutung von Städten, und zu massiven Einwanderungsbewegungen aus dem globalen Süden in den Norden führen könnten

Scheinbar ist etwas an der Art und Weise, wie wir unsere Systeme und unser individuelles Leben organisieren, nicht ganz so „lebensbejahend“. Wenn wir Teile unseres Verhaltens und den systematischen Aufbau von Industrie und Ökosystemen nicht neu denken, besteht ein erhebliches Risiko, dass die Lebensqualität für uns, unsere Kinder, und Enkelkinder stark abnimmt. Die Tatsache, dass wir die gegenseitigen Abhängigkeiten in den globalen Versorgungsketten immer besser verstehen sollte daher zu einer Anpassung unserer zugrunde liegenden Denkmodelle führen.

Was also beschreibt „regenerativ“ im Wesentlichen? Wie unterscheidet es sich von Nachhaltigkeit? Das Oxford-Wörterbuch beschreibt Nachhaltigkeit als „Aufrechterhaltung einer bestimmten Qualität oder eines bestimmten Niveaus“, während es bei der Regeneration darum geht, proaktiv wieder aufzubauen, was verloren gegangen ist. Demzufolge geht Regeneration einen Schritt über Nachhaltigkeit hinaus.

Nehmen wir das Beispiel von Gesundheit: Wir können entweder die Symptome von Krankheiten behandeln oder verhindern, sodass die Symptome überhaupt nicht entstehen (Der Fachbegriff wird als Salutogenese beschrieben und kann als Präventivmedizin umschrieben werden). Daniel Christian Wahl, einer der Pioniere auf dem Gebiet der Regeneration, unterstreicht:

„(…) Wenn die grundlegende Absicht hinter allem menschlichen Design die Salutogenese wäre, könnten wir einen lokalen und globalen Wandel hin zur Nachhaltigkeit erleichtern.“ Und weiter: „Salutogenes Design zielt darauf ab, das Entstehen von Gesundheit auf allen Ebenen des Ganzen zu fördern. Es erkennt die untrennbare Verbindung zwischen menschlicher, ökosystemischer und planetarischer Gesundheit an“. (Übersetzt aus dem Englischen)

Die Vermeidung von negativen Symptomen im ersten Schritt, und die Nutzung von Prävention und Design als Ausgangspunkt, klingt also nach einem vielversprechenden Weg um das Gleichgewicht auf unserem schönen blauen Planeten wiederzufinden.

Diesen Ansatz kann man auch auf uns als Individuen übertragen. Das ist auch mehr oder weniger das was Regenerative Leadership vorschlägt. Die zugrundeliegende Frage ist wie wir uns in einer Art und Weise verhalten können, die es uns als Menschen ermöglicht, gesund und überwiegend glücklich zu leben und wie wir mit den uns umgebenden Ökosysteme interagieren können, damit diese weiterhin gedeihen. Auch in diesem Zusammenhang bedeutet Leadership proaktiv Verantwortung für eine gemeinsame Vision zu übernehmen und mit anderen Menschen in diese vorgeschlagene Zukunft zu schreiten.

Die Entwicklung einer solchen Vision kann mit verschiedenen Ansätzen erfolgen. Ein klassischer Lösungsansatz ist zum Beispiel die Frage: “Wie stellen wir uns individuell eine perfekte Zukunft in 30 Jahren vor, und was können wir heute tun, um das Erreichen dieser Zukunft wahrscheinlicher zu machen?”. Dieses Konzept des Reverse Engineering wird zwar häufig in Zukunftsforschungs- und Innovationsabteilungen angewandt, die proaktive Umsetzung der dahinter liegenden Intention, auf eine bessere Zukunft hinzuarbeiten und gleichzeitig in einen Umsetzungsrahmen mit konkreten Maßnahmen zu übertragen, ist jedoch in der Regel schwer erreichbar.

Laura Storm und Giles Hutchins haben einen konzeptionellen Rahmen entwickelt, der diese Art von Narrativ unterstützt: Die Regenerative Leadership DNA.

Ihr Modell besteht aus drei Teilen:

  • Drei Bausteine: Living System Design, Living System Culture und Living System Being
  • Zwei sich kontinuierlich entwickelnde Stränge, die die drei Living Systems-Blöcke verbinden und unterstützen: Leadership- und Life-dynamics
  • Sieben allumfassende Prinzipien, die als die Logic of Life zusammengefasst werden
bausteine
Die Bausteine

Living Systems Design bezieht sich auf die Art und Weise wie wir Produkte und Prozesse bauen und gestalten. Ein bekanntes Beispiel ist die Praxis der Biomimikry. Die Natur als Inspiration zu nehmen kann zu hoch spannenden Innovationen führen. Eines der bekanntesten Beispiele ist der Lotuseffekt bei Brillen. Die Blätter der Lotuspflanze haben eine Struktur die Wassertropfen dazu bringt abzuperlen und dabei den Schmutz auf den Blättern mitzunehmen. Im Grunde ist das ein Selbstreinigungsprozess. Dies wurde beobachtet und als Innovation in hochwertige Brillengläser integriert. Ähnliche von der Biomimikry inspirierte Ideen wurden bei der Konstruktion von Hochgeschwindigkeitszügen oder bei der Verringerung der Reibung von Schiffen verwendet. Die Natur blickt auf 3,8 Milliarden Jahre Anpassung und Evolution zurück – es wäre unklug dieses enorme Wissen nicht zu nutzen.

Im zweiten Block, Living Systems Culture, geht es darum, wie wir in größeren Gruppen interagieren und welche Leitprinzipien für die Zusammenarbeit in großem Maßstab genutzt werden können. Einer der Kernpunkte ist die Anwendung des Systemdenkens und die Anerkennung der Unbeständigkeit unserer ständig interagierenden Ökosysteme. Wenn wir anerkennen, dass wir die VUCA-Welt um uns herum nicht kontrollieren können, wie interagieren wir dann mit unserer Umwelt? Konzepte wie die TheoryU erforschen, wie man die Zukunft entstehen lassen kann, indem man „Presencing“ einsetzt, eine Kombination aus Präsenz und dem Erkennen von Möglichkeiten, die sich vor uns auftun könnten, anstatt zu viel Kontrolle auszuüben. Dies ermöglicht eine umfassende Zusammenarbeit und Flexibilität in der Interaktion mit anderen Akteuren und den Systemen um uns herum und schafft letztlich eine Kultur, die mit den ständigen Spannungsfeldern unserer Zeit zurechtkommt.

Living Systems Being geht schließlich noch einen Schritt weiter und beschreibt welche Eigenschaften für den Einzelnen wichtig sind, um sich in einer regenerativen Umgebung zurechtzufinden. Der Block stützt sich dabei auf Forschungsergebnisse aus der Verhaltenspsychologie, alten indigenen Theorien, und der Neurologie. Im Kern geht es um eine Haltung und Denkweise, die Präsenz, Geduld, Verspieltheit, und Auszeiten im Alltag einschließt – ein Gegenmittel zum schnelllebigen, wachstums- und burn-out-anfälligen Lebensstil, der in den letzten Jahren immer mehr um sich greift. Regenerative Leadership konzentriert sich stattdessen auf das Zwischenmenschliche, man hört anderen aufmerksam zu und lässt die Entstehung neuer und spontan aufkommender Ideen zu.

Die Kombination der drei Blöcke inspiriert wie wir unsere Welt regenerativ gestalten können, wie wir kulturell in einem größeren Rahmen interagieren können, und wie wir uns als Individuen verhalten sollten, um die beiden erstgenannten Bereiche bewusst zu unterstützen. Diese Blöcke werden durch die „Life-“ und „Leadership Dynamics“ verbunden und ummantelt.

Die sich weiterentwickelnden Stränge

Life Dynamics beschreibt verschiedene Strukturen, insbesondere Konvergenz und Divergenz, die zu Emergenz führen. Das klingt vielleicht ein bisschen abstrakt. Schauen wir uns also ein konkretes Beispiel aus dem Technologiebereich an. Wenn man ein Smartphone besitzt, das über eine Kalender-, Kamera-, Telefon- und Aufgabenlistenfunktion verfügt, hat man verschiedene, zuvor getrennte Produkte miteinander kombiniert. Das nennt man Konvergenz. Wenn man das Smartphone entsorgt oder verkauft und all diese Dinge wieder einzeln erwirbt, nennt man dies Divergenz. Konvergenz ist also die Kombination verschiedener Konzepte, ihre Angleichung und Strukturierung, während Divergenz die Erforschung getrennter Funktionalitäten widerspiegelt. Beide Strömungen existieren gleichzeitig, und manchmal gibt es Punkte, an denen ein Gleichgewicht mit einem optimalen Maß an entdeckungsgetriebenem Chaos und stabilisierender Ordnung herrscht (man denke an Yin und Yang). Wenn das passiert, entsteht etwas Großartiges und Neues (so wie dein Smartphone, das viele tolle Dinge in sich vereint). Dieser Prozess geht ständig weiter und es liegt an den Leadern, diese Dynamik des Öffnens und Schließens zu verstehen, zu fördern, zu nutzen und zu erkennen, wann sich etwas Sinnvolles und Nützliches ergibt.

Leadership Dynamics konzentriert sich auf die Perspektive der einzelnen Führungskraft und wie sie mit ihrer unmittelbaren Umgebung umgeht. Wir können zwischen einer nach innen und einer nach außen gerichteten Komponente unterscheiden: der Selbstwahrnehmung und der Systemwahrnehmung. Die Selbstwahrnehmung beschreibt, wie selbstreflektiert eine Führungskraft in Bezug auf ihre Gedanken, Gewohnheiten, das daraus resultierende Verhalten und potenzielle Schwachstellen ist. Demgegenüber steht das Systembewusstsein, also die Fähigkeit Netzwerke, Abläufe und Beziehungen in den uns umgebenden Systemen zu verstehen und zu gestalten. Wenn wir beide Perspektiven kombinieren, also verstehen wer wir sind, wie die größeren Systeme um uns herum funktionieren und wie wir mit ihnen interagieren können, haben wir einen großen Hebel um auf die Visionen zuzusteuern, die wir gerne erreichen möchten.

Die Prinzipien von „Logic of Life“
the principles of the logic of life

Im letzten Teil ihres Modells definieren Storm und Hutchins die grundlegenden Prinzipien die den Kern der natürlichen Funktionsweise des Lebens auf der Erde bilden. In ihrer Logic of  Life gehen sie von einer einfachen, übergreifenden Idee aus: „Leben schafft Bedingungen, die dem Leben förderlich sind“ (Übersetzt aus dem Englischen). Wenn ein Apfel von einem Baum fällt, zersetzt er sich irgendwann, wird zu Erde, und damit wieder zu Nährstoffen die von der umgebenden Flora und Fauna aufgenommen werden können. Dies ist ein ständiger Kreislauf der sich durch alle unsere natürlichen Ökosysteme zieht. Unsere Lebensräume sind ständig im Wandel, stehen in Beziehung zueinander, wirken synergetisch und sind facettenreich. Sie sind miteinander verbundene lebende Systeme, welche die Fluidität und den Fokus der Zusammenarbeit widerspiegeln die wir als Menschen als Inspiration nutzen können um unsere globalen Herausforderungen anzugehen, basierend auf der kollektiven Intelligenz unserer Umgebung.

Zusammenfassung

Wie kann uns dieser neue Ansatz also dabei helfen die Unsicherheiten unserer sich rasch verändernden Umgebung zu bewältigen? Grundsätzlich unterstützt er uns dabei bei den anstehenden Veränderungen den richtigen Führungsansatz zu übernehmen und vielversprechende Möglichkeiten zu schaffen. Maßgeblich entscheidend dafür sind:

  • Ein Verständnis für uns selbst und die (Öko-)systeme um uns herum, und
  • Die Übernahme von Verantwortung bei der Umsetzung der gemeinsamen Vision, an die wir glauben.

Zum ersten Mal verstehen wir die globalen Strukturen und die Auswirkungen unseres Verhaltens auf die uns umgebenden Ökosysteme. Wir haben die Werkzeuge und die Möglichkeiten eine Welt zu schaffen die sich selbst erhält und uns gleichzeitig all den Komfort bietet, den wir uns wünschen. Wir müssen aber proaktiv daran arbeiten unsere Systeme zu verstehen und überlegen was wir besser machen können, um weitere intelligente Innovationen einzuführen. Die Natur liefert dazu viele Ideen und Inspirationen. Es wäre daher zielführend das nachzuahmen was die Natur in den letzten 3,8 Milliarden Jahren auf diesem Planeten bereits getan hat.

Die Nachfrage nach nachhaltigkeitsbezogenen Investitionen und Social Entrepreneurship nimmt enorm zu. Seit 2011 wurden weltweit über 1.800 Climate-Tech-Start-ups gegründet und über 6.700 Venture-Capital-Deals abgeschlossen. Darüber hinaus stellt der Climate-Tech-Markt eine riesige und weitreichende Chance dar, die schätzungsweise ein Marktvolumen von 2,5 Billionen USD erreichen könnte. Menschen fühlen sich von der Vorstellung eines gesunden, und holistischem Wirtschaftens angezogen, in der sich jeder Einzelne auf seinem Lebensweg mit Sinnhaftigkeit bestärkt fühlt, und uns interessante Innovationen neugierig und kreativ bleiben lassen. Lasst uns also damit beginnen regenerative Leadership zu nutzen und uns auf den Aufbau einer Welt konzentrieren die in ihrer Komplexität gedeiht – mit uns als vitalen und regenerativen Teilnehmern.

Autor

Franz Breu

Als Consultant bei hy unterstützt Franz unsere Kunden bei der strategischen Umsetzung von Innovationen und neuen Geschäftsmodelle. Franz absolvierte ein Masterstudium an der HHL in Leipzig und Hong Kong. Vor hy sammelte er acht Jahre Erfahrung bei einem familienengeführten Konzern. Nach dem Abschluss seines Traineeprogramms baute er dort unter anderem die interne Beratung auf. Als Projekt Lead verschiedener Projekte sammelte er zudem wichtige Erfahrungen in den Bereichen Change Management und digitale Transformation.
Tilman Stolte
Autor

Tilmann Stolte

Tilmann ist ein Innovationsmanager mit Schwerpunkt auf „regenerative systems thinking“. Zuvor war er unter anderem für die strategische Geschäftsentwicklung bei Rocket Internet und für die Ausbildung in exponentieller Technologie für Fortune-500-Unternehmen bei SingularityU Nordic tätig. Er ist Mitinitiator von Future Leaders Germany und lebt in Kopenhagen, Dänemark.